Die Wahl der Materialien spiegelt die Dünenlandschaft von St. Peter Ording wieder.
Hausbesuch

In den Dünen …

Wer kennt St. Peter Ording nicht? Die Pfahlbauten die bei Flut im Meer stehen und die tollkühnen Strandsegler. Nein, Sie waren noch nie in St. Peter Ording?

Dann wird es aber Zeit. Nicht nur das Naturerbe Wattenmeer, frische Krabbenbrötchen und die salzig-gesunde Luft locken. Es hat sich viel getan in St. Peter Ording. Wir hätten da auch ein schönes Ferienhaus für Sie im Angebot. Direkt hinter den Dünen steht dieses Ziegelhäuschen und bietet 4 + 2 Personen ausreichend Platz. Der Hamburger Architektin Alexandra Bub gelingt es trotz kleinem Baufeld – 8x12m, der vorgebenden Traufhöhe und Dachneigung von 45°, ein Haus zu entwerfen welches so gar nicht nach strengen Bauvorschriften aussieht.

Traumferienhaus in den Dünen
Das Haus führt die Dünenlandschaft an der Fassade fort und so fügt sich das Haus perfekt in die Natur ein. Der Giebel zu den Dünen ist komplett verglast und lässt so die Natur in das Haus fließen.

Ferienhaus in den Dünen von St. Peter Ording

Das Haus ist wie ein Chamäleon und setzt das Farbspiel des Wattenmeeres und der Dünenlandschaft in Form der ausgewählten Materialien fort. Die äußere Form war im Prinzip vorgegeben und dennoch unterscheidet sich das Haus von seinen Nachbarn. Die Fensteröffnungen sind großzügig und bewusst gesetzt. So entstehen im inneren großzügige, lichtdurchflutete Räume die dennoch maximalen Schutz vor den Blicken der Nachbarn bieten. Der offene Grundriss im Erdgeschoss ist für solche großen Fenster perfekt geeignet und wartet zudem mit einer ganz besonderen Geste auf die Besucher. Der Grundriss lässt sich dritteln. Im ersten Drittel finden sich klassischerweise der Eingangsbereich, das WC und der Technikraum, sowie die Treppe ins Obergeschoss. In der Mitte ist die Küche und der Essbereich positioniert. Im letzten Drittel das große Wohnzimmer, welches durch die angeschlossene Terrasse fortgeführt wird und so noch weitläufiger wirkt – vor allem im Sommer, wenn man die Schiebetüren öffnen kann.

Traumküche Traumessplatz Traumausblick
Die offene Küche und der Wohnraum gehen zwar fließend ineinander über, sind aber dennoch durch die Fenster und den Luftraum über dem Essplatz voneinander getrennt.

Klarer Grundriss mit einem Highlight

Die Küche und der Wohnraum gehen zwar fließend ineinander über, sind aber durch zwei clevere Eingriffe der Architektin klar zoniert und dadurch klar definierte Bereiche. Über die gesamte Breite der offenen Küche gibt es auf den beiden Querseiten gleichlange Fenster und über dem Essplatz befindet sich ein großzügiger Luftraum. Dieser Luftraum schließt im OG an die offene Galerie an. Das Highlight ist das Fensterband im Dach. So wird zum einen die morgendliche Sonne eingefangen und gleichzeitig fällt von oben Licht in beide Räume. Etwas ganz besonderes ist das Licht- und Schattenspiel der vorbeiziehenden Wolken, welches sich auf den Wänden abzeichnet. Das hat an manchen Tagen, bei dem für die Küste üblichen vielfältigen und oftmals wechselnden Wolkenbildes etwas meditatives.

Klarer Grundriss
Der Grundriss ist klar strukturiert. Man kann schon erahnen wie viel Licht in die Räume fällt und das man sich hier wohlfühlen wird.

Die nördliche Giebelfassade ist nur durch die Tür und die drei länglichen Fensterbänder im Obergeschoss gegliedert. Der südliche Giebel ist komplett verglast und bietet im Obergeschoss von der Galerie aus, einen fantastischen Blick in die Dünenlandschaft. Zudem lässt sich die Galerie zum entspannten Lesen nutzen, um Yoga zu praktizieren, oder auch um dort zwei weiteren Gästen ein Bett zu bieten. Die beiden Schlafzimmer finden sich auf der nördlichen Giebelseite, hinter zwei der drei Fenstern wieder. Das dritte Fenster im OG belichtet klug die Treppe und somit auch den Eingangsbereich im EG. Bei diesem Grundriss liegt alles an seiner logischen Stelle, die Räume sind klar strukturiert und die Wände stehen übereinander. Schon beim Blick auf den Grundriss stellt sich bei mir die Gewissheit ein, sich hier wohlzufühlen und einen wunderbaren Urlaub verbringen zu können. Ohne Probleme lässt sich in diesem Haus gewiss auch permanent wohnen.

Blick in die Dünen
Mein Lieblingsplatz steht schon fest. Nach einem Spaziergang und Krabbenbrötchen ganz gemütlich mit einem Buch auf der Galerie, den Blick in die Natur genießen.

Die Materialien sind von den Dünen inspiriert

So klar wie der Grundriss ist auch die Auswahl der Materialien. Hier führt die Architektin Alexandra Bub die Farbnuancen der Dünenlandschaft in der Klinkerfassade fort. Die Klinker haben verschiedene Sandbeige Töne und werden von wenigen gräulichen Klinkern ergänzt. Diese gräulichen Klinker nehmen die Farbe der Fensterrahmen auf. Insgesamt wirkt das Haus dadurch sehr harmonisch. Im kompletten Erdgeschoss wurden großformatige Feinsteinfliesen in einem sandigen Farbton verlegt. Auch die große Sofalandschaft im Wohnzimmer ist in einem sandigen Stoff ausgeführt. So hat man das Gefühl sich weiterhin in den Dünen zu bewegen. In einem Wohnhaus in dem man permanent wohnen würde, gäbe es sicher etwas mehr Regale oder Schränke um Bücher und ‚Stehrümchen‘ einen Platz zu geben. Im Urlaub aber möchte man sich ja oft bewusst etwas reduzieren und sich auf das wesentliche konzentrieren. Das kann man hier perfekt. Gut kochen und dazu einen leckeren Wein trinken, sich einen Lieblingsplatz zum Lesen suchen, einfach relaxen und die Natur genießen. Im Obergeschoss hat man die gezähmte Natur in Form von weiß geölten Eichendielen unter den Füßen und kann so morgens barfuß, gemütlich und genüsslich, vom Schlafzimmer rüber in die Galerie gehen, um sich mit einem Blick in die Dünen eine Dosis Natur zu geben.

Licht als Material
Geschickt setzt die Hamburger Architektin Alexandra Bub das Tageslicht ein. Offensichtlich und spektakulär mit dem Luftraum über dem Essplatz. Subtil über der Treppe im Obergeschoss.

Für diesen Sommer und Herbst wird dieses Kleinod in St. Peter Ording wohl schon ausgebucht sein – zurecht. Aber für die kommende Feriensaison wird sich eine Anfrage sicherlich lohnen. Denn wie schon eingangs beschrieben ist St. Peter Ording eine Reise wert …

 

Architektin: Alexandra Bub – Bub Architekten, Hamburg
Ferienhaus mieten: St. Peter Ording Ferienhaus

Write a comment