Küchen und Wohnen in einem großen Raum
Hausbesuch

Ruhe finden…

Möbel aus unbehandeltem Zirbenholz, geniale Architektur und ein traumhafter Blick auf die Dolomiten: Dieses Chalet in Südtirol ist für mich der perfekte Ort, um eine kleine Pause einzulegen und Energie zu tanken.

Die beste Zeit zu uns zu kommen ist immer dann, wenn Du das Gefühl hast mal abschalten zu wollen. Dieses Gefühl, sich mal eine kleine Auszeit vom Alltag zu gönnen, kennt wohl jeder. Armin und Alexander Pedevilla, Architekten aus Bruneck haben mit dem Chalet ‚La Pedevilla’ die perfekten Bedingungen dafür geschaffen. Allein schon die Anreise bietet Entschleunigung pur und spätestens am Brenner stellt sich wohl bei jedem das Urlaubsgefühl ein. Von der Autopista A22 an der Ausfahrt Bressanone/Val Pusteria/Brixen/Pustertal abgefahren, werden die Straßen immer schmaler und schlängeln sich durch die wunderschöne Landschaft der Dolomiten. Irgendwann biegt man dann auf eine noch schmalere Straße und fährt im Gadertal aufwärts Richtung Enneberg. Die Landschaft in den Dolomiten ist geprägt von kleinen Weilern. In einem ebensolchen Weiler auf 1.260m Höhe befindet sich das kleine Refugium der Pedevilla Brüder. Pliscia hat 23 Einwohner, 11 Gebäude, 1 Kirche und eben dieses Gebäudeensemble bestehend aus Wohn- und Ferienhaus.

Dramatischer Blick in die Dolomiten
Hier finden Sie Ruhe, können Entspannen und beim Ausblick in die Dolomiten Kraft tanken …

 

Atmosphärische Materialkombination

Ja, es fällt durch seine Form auf. Ja, es fällt durch sein Material auf. Ja, es fällt durch die großen Fenster auf. Nein, es ist kein Fremdkörper in dieser sensiblen und kleinteiligen Struktur. Im Gegenteil es fügt sich sehr gut in den Weiler ein. So als ob es schon immer da stand. Warum das so ist? Einerseits nehmen die  schwarzen Gebäude die traditionelle Bauweise, regionale Ornamente gekonnt auf, interpretieren und transformieren diese auf seine ganz eigene Weise. Andererseits orientieren sich beide Gebäude, wie alle anderen Gebäude mit dem Giebel zur Talseite und schieben sich geschickt in den Hang, so das keine zusätzliche Stützmauer notwendig ist. Aber auch die konsequente Verwendung von heimischen Materialien aus dem Gadertal trägt dazu bei, das sich das Gebäudeensemble wie selbstverständlich integriert. Die Häuser wurden aus Sichtbeton gegossen, dem Dolomitengestein aus der Umgebung zugeschlagen wurde. Die verwendeten Hölzer, außen Lärche und innen Zirbe, stammen aus heimischen Wäldern und wurden schon ein Jahr vor Baubeginn in der richtigen Mondphase geschlagen und schonend getrocknet. Ganz so wie es die anonymen Baumeister schon in den letzten Dekaden machten.

Materialmix. Holz. Beton. Natur.
Drei Materialien bestimmen den Entwurf: Holz – weißer Beton – der Ausblick. Grossartig!

 

Die vertikalen Lärchenverschalung legt sich wie ein Holzmantel nicht nur um die Wände, sondern auch auf das Dach der beiden Gebäude. Gemäß dem Motto, das konstruktiver Holzschutz die Lebensdauer der Bauteile erheblich verlängern kann, springt die Holzverschalung in jedem Geschoss leicht zurück. So kann herunterfließendes Wasser leichter abtropfen und rinnt nicht komplett über die gesamte Fassade. Dieses kleine Detail ist nicht nur konstruktiv spannend, sondern gibt den Häusern auch eine gewisse plastische Erscheinung, die die Häuser nicht einfach als Würfel erscheinen lassen. Im inneren der Gebäude schaffen es die Architekten mit drei Materialien auszukommen. Alle Möbel und auch teilweise die Böden sind in unbehandelten, handgehobelten Zirbenholz ausgeführt. Das lebhafte und warme Holz steht im Kontrast zum weißen Sichtbeton und erzeugt so eine sehr wohnliche Atmosphäre. Das dritte Material ist die atemberaubende Landschaft. Die Architekten schaffen es durch großformatige Fenster das Gefühl zu vermitteln Teil und mitten in der atemberaubenden Gebirgslandschaft zu sein.

 

Ziemlich genial geplant

Der Grundriss des Ferienhaus ist so ungewöhnlich, einfach wie genial. Das Ferienhaus hat ein Wohnfläche von 92 qm. Vier Personen finden also ausreichend Platz und müssen sich nur einigen wer das Schlafzimmer mit Talblick beziehen darf, denn ansonsten sind die Zimmer im Obergeschoss total identisch. Im Erdgeschoss gibt es nur zwei Räume, das Badezimmer und der große Wohn-Küchen-Raum. Dieser Großraum ist allerdings so geschickt zoniert und möbliert das man nicht das Gefühl hat sich in nur einem Raum aufzuhalten. Das Haus ist quadratisch und man erreicht es von der kleinen Strasse die unterhalb der Häuser entlang führt. Man betritt das Haus nahezu in der Mitte und hat sogleich einen trapezförmigen Luftraum über sich, der sich bis unter das Dach zieht. Dies lässt erahnen das sich im Obergeschoss die Räume nicht ganz gewöhnlich anordnen. Eine Wand schiebt sich von der rechten Seite vom Dach bis zum Boden schräg in den Raum. An diese schmiegt sich die Treppe nach oben an und hinter dieser Wand befindet sich im Erdgeschoss das dreieckige Bad mit einer muschelförmigen Dusche. Zur linken Seite liegt direkt die offene Küche.
Geht man drei Schritte in den Raum wird man auch sogleich von dem atemberaubenden Ausblick in die Landschaft in seinen Bann gezogen. Der Essplatz schließt sich an und ist ebenfalls an der langen Fensterfront platziert. Wenn man möchte kann man sich auch in die Fensterlaibungen setzen. Diese sind tief genug und mit Zirbenholz ausgekleidet. Mit einem Kissen im Rücken kann man es sich bequem machen und wohl stundenlang in die Landschaft schauen. Wenn man ein Buch lesen möchte zieht man sich mit diesem auf eines der beiden gemütlichen Sofas im hinteren Bereich zurück.
Der Luftraum, der einem über dem Eingang schon überrascht hat, wird hier wiederholt. Die weite und der Bergwelt und das überraschende der Berge wird hier im kleinen inszeniert. Diese ungewöhnliche Form trägt unter anderem dazu bei das dieser Ein-Raum so eine besondere Atmosphäre ausstrahlt. Der andere Wohlfühlfaktor ist die sehr ausgewählte Möblierung und Beleuchtung. Gekonnt werden rustikale, alte Möbel mit modernen Elementen kombiniert.

Ruhe finden und lesen
Ruhe finden und ganz entspannt ein Buch lesen …

 

Nachdem man also angekommen ist, den Ausblick genossen und den Wohnraum erkundet hat. Sich bestimmt schon seinen Lieblingsplatz ausgeguckt hat, geht man gemeinsam die Treppe nach oben. Der Flur ist schmal, es gibt zwei Türen, die das dahinter liegende trapezförmige Zimmer erschliessen. Nicht das dieser Raum schon durch seine Fläche überrascht, verschneidet sich diese Form auch noch mit dem Satteldach. So entsteht ein ungewöhnlicher wahrhaft dreidimensionaler Raum. Man fühlt sich direkt geborgen, fast wie in einem Nest. Der Boden und das Bett sind aus Zirbenholz, welches mit seinem Duft dazu beiträgt das man ziemlich tief und gut schläft. Nun muss man sich, wie schon angedeutet nur einigen wer den vermeintlich schöneren Talblick genießen darf. Das Zimmer zum Berg vermittelt dafür fast das Gefühl auf einer Bergwiese zu liegen die morgens in ein besonderes Sonnenlicht getaucht wird. Die Entscheidung fällt also vielleicht doch schwerer als zu Anfang geglaubt.

Es gibt in Südtirol viel zu entdecken

Wenn man also ausgeschlafen ist, sich mit einem guten Frühstück gestärkt hat kann der Tag beginnen. Im Winter lockt das nah gelegene Skigebiet Kronplatz. In 15 min erreicht man den Lift im Dorf St. Vigil. Wer eher die Loipe bevorzugt und auf Langlaufskiern durch die Winterlandschaft gleiten möchte findet hier ebenso bestens präparierte Loipen. In St. Vigil kann man sich auch direkt nach dem anstrengenden Skitag in der Osteria Plazores mit typisch ladinischer Küche stärken und muss nicht hungrig in sein Refugium zurück fahren. Ein besonderes alpines Erlebnis bietet der Skirundgang Sellaronda, diesen erreicht man nach ca. einer Stunde Autofahrt. Die vier Täler Gröden, Alta Badia, Arabba und Fassa werden mit Pisten und Abfahrten verbunden und bieten einzigartige Bergpanoramen.
Im Sommer geht es vielleicht etwas geruhsamer zu, weil nicht ganz so viele Gäste unterwegs sind oder diese verteilen sich einfach nur besser, weil die Möglichkeiten im Sommer so vielfältig sind. Entweder erkundet man die Bergwelt der Dolomiten auf dem Mountainbike und fährt über Stock und Stein oder man schnürt die Wanderstiefeln und lässt sich von der Natur verzaubern.

Essen mit Ausblick – Guten Appetit!
Essen mit Ausblick – Guten Appetit!

 

Alles in allem haben die Pedevilla Brüder mit Ihrem Ferienhaus ein wahrhaft besonderes Haus geschaffen in dem man abschalten kann und von wo aus man in der zauberhaften Bergwelt Südtirols den Akku wieder aufladen kann. Ganz nebenbei kann man im Urlaub auch ausprobieren wie es sich in moderner, guter Architektur wohnen lässt. Ein Urlaub in einem von Architekten geplanten Ferienhaus eröffnet so die Möglichkeit sich mit unterschiedlichen Bauweisen und Baustilen auseinander zu setzen. Das ist spannend, erholsam und ganz sicher kann man seinen Architekten nach diversen Urlauben ziemlich genau briefen wie man wohnen möchte.

Wir nehmen Sie jeden Monat mit in ein anderes Ferienhaus. Wir wünschen einen schönen Urlaub und eine gute Reise.

 

Fotografen: Gustav Willeit & Alessandra Ianniello

Architekt:

PEDEVILLA ARCHITECTS
Paul von Sternbach Strasse 1
I – 39031 Bruneck (BZ)

Telefon:  +39 0474 370 055
E-Mail:  office(vivian.herbrich@burda.com)pedevilla.info
www.pedevilla.info

Das Chalet können Sie unter
www.lapedevilla.it mieten.

Write a comment