Lenah ist eine lässige Garderobe und lehnt sich an die Wand
Fundstücke

Lässig angelehnt …

Man lehnt lässig an der Bar und flirtet mit dem Barkeeper, oder man lehnt sich an die Schulter der besten Freundin und erzählt, warum dieser lässige Typ nun plötzlich Schluss gemacht hat. In letzter Zeit werden aber auch Möbel an die Wand angelehnt. Das ist nicht immer lässig…

Die Serie „Lenah“ hingegen ist wirklich extrem lässig. Das Designtrio kommod vereinfacht das Aufhängen der Kleidung und das Ablegen von Schlüssel, Geldbörse & Co auf ein Minimum. Mehr wegzulassen ist schlichtweg unmöglich. Funktionalität und Gestaltung passen perfekt zusammen und lehnen sich einfach lässig an die Wand. Rundstäbe aus Esche werden detailgenau miteinander verbunden, und daraus formt sich entweder die Eckgarderobe „Eklenah“ oder die Garderoben „Lenah“ und „Minilenah“. Schon die Namen sind einfach herrlich und sicher als kleine Persiflage eines großen, blau-gelben Einrichtungshauses zu verstehen.

Lenah lehnt sich lässig an die Wand. Für groß und klein.
Eine Garderobe für groß und klein – die Lenah denkt Garderobe neu. So simpel und so schön.

Unkompliziert und schnell – Lenah!

Die Lenahs lassen sich problemlos und in wenigen Minuten ganz ohne Werkzeug montieren. Dazu sind lediglich zwei runde Metallscheiben notwendig, die mit einem Gel-Pad an der Wand fixiert werden. In den Rundstäben versteckt sich ein Magnet. So finden sich die Metallscheibe und der Rundstab problemlos, und schon ist die „Lenah“ einsatzbereit. So einfach und so schön, dass es kaum zu glauben ist.

Detailliebe - gut gefügt
Mit Liebe zum Detail und Gespür für das Material werden die Rundstäbe verbunden.

„Thanks“ ist ein kleines Board, das scheinbar an der Wand schwebt. Zwei Rundstäbe (oder ganz nach Belieben auch nur einer) stützen diese äußerst praktische Ablage. Diese müssen wir aber mit zwei kleinen Schrauben in der Wand fixieren. Das schafft man auch locker, ohne dass man der große Heimwerkerprofi sein muss.

Thanks schwebt und lehnt sich an.
Das Board Thanks scheint zu schweben, ist aber mehr als nur ein stummer Diener.

Keineswegs altmodisch

„Kommod“ ist ein etwas altmodisches, nicht mehr so häufig verwendetes Wort und steht für bequem, angenehm, gemütlich. Entlehnt ist das Wort allerdings aus dem lateinischen „commodus“ – dies steht für angemessen, zweckmäßig, angenehm. Genau dafür stehen die Möbel und Accessoires des jungen Labels Kommod, und diese wirken ja alles andere als altmodisch. Wenn man das Design so sieht, würde man denken, die Heimat der Gestalter sei eher im Norden zu finden. Denn für mich haben die Möbel eine eher skandinavische Anmutung, so schlicht, reduziert und klar. Doch weit gefehlt: Schon bei der Begrüßung ist klar, die Drei kommen aus Bayern, um genau zu sein aus Freyung im tiefen bayerischen Wald.

Schön, dass man immer wieder überrascht wird und so „sauguade“ Möbel entdeckt und nette Menschen kennenlernt. Nachdem wir nun alle unsere Kleidung lässig anlehnen, sind wir schon gespannt, was die drei Kommods als nächstes vereinfachen werden…?

 

Schauen Sie mal bei kommod vorbei und entdecken neben den Lenahs noch viele weitere tolle Produkte.

Last but not least. Meine Lieblingsgarderobe – Eklenah. So lassen sich die Ecken im raum nicht nur perfekt nutzen, sondern ab jetzt sind die Ecken auch noch schön.
Last but not least. Meine Lieblingsgarderobe – Eklenah. So lassen sich die Ecken im Raum nicht nur perfekt nutzen, sondern ab jetzt sind die Ecken auch noch schön.

Write a comment